wek
w.e. krumbein

 Sankt Petersburger schlittenfahrt

Nun wird es täglich und auch diesen Morgen wieder heller
Und zauberhaft legt Licht sich auf den bisher dunklen Wald

Das Kleid des Winters färbet weiß den umgestülpten Suppenteller
Des flachen Berges und aus der fernen Buchenlinie hallt
Das knatternd helle Lied der Schüsse wieder schneller.
Im Herde brennt das muntre Feuer schon und bald
Kommt neue Kohle, Torf, Kartoffel aus dem Keller.
An der Maschine sitzt im Winterlicht die mütterliche Urgewalt!
Die Kleinen liegen hinten noch im warmen Federbett
Und träumen von der jubelnd klaren Schlittenreise
Derweil die Großen schon durch Ziegen und die Schafe aufgeweckt.
Im Stall die Tränke ward befreit vom Stroh beschmutztem Eise.
Das duftend warme Heu ist in den Raufen aufgesteckt,
Die Hühner scharren nach dem Korn und gackern leise
Derweil im Glanz der Morgensonne strahlend sich erstreckt
Das weite Schneefeld, und auf der Birke singt die blaue Meise.
Es ist ein Sonntag, Wintertag und Schnee fiel flockensatt.
Die Kleinen räkeln sich und recken weise ihre Nasen -
Was dieser Morgen wohl zu bringen hat?
Die Kälte macht, dass sie in ihre Händchen blasen;
Und vor dem Fenster zittert noch ein letztes Blatt
Am Apfelbaum, das nicht mehr fiel zum Rasen
Als herbstlich Sturm am Dach gerüttelt hat.
Die Kleinen aber drücken nun die warmen Nasen
Ans Blumeneis; sie recken hoch den runden Po -
Im langen Blümchenhemd erwarten sie
Das sich die Mutter löst vom Summen ihres Rades
So schön war das Erwarten wohl noch nie?
Geschlossnen Auges trippeln sie zum Klo
Und klappern leise mit den Zähnen

Der Morgen reift nun schneller sowieso
Die Mädchen kämmen nächtlich wilde Mähnen.
Die warmen Strümpfe kratzen schon die Waden
Das Leibchen und der braune Schafwollrock
Sie hüllen nun, was weich und sauber noch vom Baden;
Jetzt sind behütet sie vorm kalten Winterschock.

Und dann das Frühstück dort am runden grünen Tisch
Aus Blech der Henkelnapf, es dampft der Muckefuck
Dort in der warmen Brühe schwimmt ein Fisch
Aus dunklem Brot - ein süßer schneller Morgenschluck.


Dann aber, wenn sie Hof und Vieh versorgt
Wenn alle sich in ihre Joppen eingemummelt haben
Wenn noch ein vierter Schlitten ausgeborgt
Sieht man sie fröhlich durch die weißen Wiesen traben.
Da jauchzen sie und werfen rücklings sich in tiefen Schnee
Und zeichnen Engel, Adler klopfend in das trockne Nass
Ein Schneeball tut doch selbst auf roter Backe wenig weh!
Die Winterwelt ist nun ein großes rundes Jubelfass.
Dort oben zwischen dunklen Koniferen, die sich lichten
Liegt jene enge Schneise, die wir alle heiß geliebt
Nun muss die Mutter keinen Bücherstreit mehr schlichten
Der Schnee kommt hell vom Baum herabgestiebt.
Die Wange glüht; der Schlitten sauset schnell den Hang hinab
Es schallt der Wald nunmehr vom Klang der hellen Stimmen
Da fällt und purzelt manche in das stachlige Gezweig seitab
Muss mit dem schweren Schlitten randlich wieder aufwärts klimmen.
Auch Freunde stellen ein sich für den winterlichen Trab
Die Handschuh wurden längst schon tief verstaut
In Hosentaschen oder dicht am warmen Bauch
Wir sind mit Wald und Schnee und Wintereis vertraut.
Und weiß verstiebt der rosig warme Atemhauch
Im jauchzend atemlosen Winterspiel
Von dem der ganze Wald nun wiederhallt.
Es kratzt auf Tannennadeln, Wurzelwerk des Schlittens Kiel
Wollt ihr ermüden schon? War es zu viel
Des heißen Glücks den Hang hinabzusausen?
Das helle Blut es fängt nun an zu brausen
Beenden müssen wir das große Winterspiel.
Nun traben alle Glück ermüdet heim zum Haus
Die Wangen glühend, doch am Strick die Finger steif
Es weint vor Kälte schon die kleinste Maus
Und auf den blonden Locken liegt nun dicht der Reif.
Im Stall bei Schaf und Ziege wird verstaut
Das Schlittenzeug und auch die nassen Schuhe
Und in der großen Küche wurde aufgebaut
Das edele Geschirr aus tiefster Truhe.
Geschenke, Guglhupf und heiße Schokolade
Auch Rätselraten, Singen, selig junges Kinderspiel
Fühlt Ihr es, Schwestern, wie ich alter Bruder bade
Im Kindheitsglück, das mir grad heut für Euch einfiel.

webmaster (Design by N. Fafchamps) ©w.e.krumbein 2009, February 07